Insolvenzrecht

Spektakuläre Unternehmenszusammenbrüche und somit das Insolvenzrecht haben immer wieder auch mediale Aufmerksamkeit. Ein besonderer Schwerpunkt unserer Arbeit liegt hier in der Analyse von Vorgängen aus dem betriebswirtschaftlichen Umfeld. Je nach Verfahrenslage, Zeitpunkt im Verfahren und Beweissituation kann der Verdacht bestehen, dass es sich um Wirtschaftskriminalität im engeren oder weiteren Sinne handeln könnte.

Es ergeben sich mehrere Deliktgruppen. Mittels unserer Expertise, forensischen Datenanalysen und technischen Auswertungen können wir im Normalfall schnell und kompetent einen Beitrag zur Aufklärung leisten. Gerichtsverwertbar gesicherte Datenbestände werden von uns unter Berücksichtigung der jeweiligen Fragestellung, wie beispielsweise IDW S11 (ehem. IDW 800) analysiert um den Insolvenzverwalter bei seiner Arbeit fundiert zu unterstützen. Daraus ergeben sich auch nach neuem Anfechtungsrecht weitreichende Möglichkeiten der Massesicherung und Massemehrung. Durch unser interdisziplinäres Team ist auch das Auffinden von Vermögenswerten in diesem Zusammenhang möglich.

Wie wir im Fall der Aufarbeitung eines Unternehmenszusammenbruches unterstützen?

  • Durchführung der vorgeschriebenen Datensicherungen nach GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff)
  • Bereitstellung der Daten Form und als gerichtsverwertbare forensische Datenträgerimages bis hin zu lauffähigen virtuellen Systemen
  • Forensische Datenanalysen der gesicherten Datenbestände unter Berücksichtigung der jeweiligen Gesetzeslage (Betriebsvereinbarungen etc.)
  • Datentechnische Aufarbeitung von Unternehmenszusammenbrüchen und
  • Untersuchung auf Anhaltspunkte von Insolvenzdelikten (Zeitpunkt des Eintretens der Insolvenzreife, Vermögensverschiebungen etc…)